20.10.09

Die Tüte auf dem Küchentisch

Am Nachmittag kam er dann von der Arbeit nach Hause. Er warf seine Tasche in die Ecke, streifte sich die Schuhe von den Füßen und ging in die Küche. Auf dem Küchentisch fand er eine Plastiktüte und einen Brief von ihr. "Die Nacht war wundervoll. Du bist super. Das müssen wir unbedingt mal wiederholen. Ruf mich an! Gruß und Kuss - Nina" stand da. Er lächelte wärend er diese Zeilen las. Dann sah er in die Tüte und fand darin...

Doch beginnen wir die Geschichte von vorne. Es ist eine jener Geschichten bei der man die Namen der Beteiligten ändern muss wenn man nicht hinterher verklagt werden will. Das Mädel heisst also gar nicht Nina, das habe ich mir nur ausgedacht. Und der Typ dessen Namen ich noch nicht genannt habe heisst auch ganz bestimmt nicht... ähm... Jens - aber genau so werden wir ihn ab jetzt mal nennen.

Die Story ist übrigens nicht von mir erdacht sondern wurde mir kürzlich von meinem Bruder erzählt. Einer seiner Kollegen - der Jens, den ich aber selbst nicht kenne - hat sie angeblich wirklich so erlebt und davon berichtet. Und mal ehrlich: sowas Schräges kann man sich gar nicht ausdenken...

Also. Der Jens ging einst inne Disko und lernte da die Nina kennen. Bei den beiden hat es sofort gefunkt und sie konnten gar nicht mehr die Finger voneinander lassen. Und so war es auch gar nicht verwunderlich, dass es schnell zu der Frage kam: "Gehen wir zu mir oder zu dir?"

Sie sind dann zum Jens gegangen weil Nina noch bei ihren Eltern wohnte und Jens schon ne eigene Wohnung hatte. Und beim Jens, da ging es dann ziemlich schnell zur Sache und die beiden hatten Stunden lang super guten hardcore Pornosex (zumindest wenn Jens bei seinen Ausführungen da nicht übertrieben hat). Bevor sie dann beide erschöpft und befriedigt einschliefen sagte Jens noch, dass er am nächsten Tag leider arbeiten müsse, es aber kein Problem wäre wenn Nina gerne ausschlafen wolle. Sie solle einfach nur die Tür ins Schloss ziehen wenn sie irgendwann seine Wohnung verlässt. Das fand Nina super und schlummerte friedlich ein.

Am nächsten Morgen schlich Jens sich vorsichtig davon um Nina nicht zu wecken und ging zur Arbeit. Am Nachmittag kam er dann von der Arbeit wieder nach Hause. Er warf seine Tasche in die Ecke, streifte sich die Schuhe von den Füßen und ging in die Küche. Auf dem Küchentisch fand er eine Plastiktüte und einen Brief von ihr. "Die Nacht war wundervoll. Du bist super. Das müssen wir unbedingt mal wiederholen. Ruf mich an! Gruß und Kuss - Nina" stand da. Er lächelte wärend er diese Zeilen las. Dann sah er in die Tüte und fand darin... Scheiße!

Ja, Sie haben sich nicht verlesen. In der Tüte war ganz ehrlich wirklich ein stinkender Haufen Scheiße drin. Da stand der Jens nun mit dem Brief in der einen Hand und der Tüte in der anderen und wußte nich so recht den Zusammenhang zwischen beiden zu begreifen. Stellen Sie sich mal sein Gesicht vor! Hahaha, ich lache jetzt noch laut während ich dies hier schreibe.

Doch wie kam es dazu?

Ganz einfach. Was ich Ihnen nämlich bisher nicht erzählt habe ist, dass die Toilettenspülung in Jens seiner Wohnung nicht immer so richtig funktionierte. Das wußte er auch und hatte die Nina bereits am Vorabend vorgewarnt. Tja, und als Nina am nächsten Tag genüsslich ausgepennt hatte kam Ihr das dringende Bedürfnis mal auf's Klo zu gehen. Da Nina nun wußte, dass das Klo nicht gescheit spült und dem Jens keine unliebsame Überraschung hinterlassen wollte hat sie halt in die Plastiktüte gemacht. Oder vielleicht auch ins Klo und die Kacke dann hinterher in die Tüte gepackt - keine Ahnung, is aber auch egal wie genau. Die Idee war den Haufen draussen in der nächsten Mülltonne zu entsorgen.

Als Nina dann also alles sauber verpackt hatte ging sie in die Küche um den Brief zu schreiben. Und während sie so schrub schrob am schreiben war, da merkte sie, dass sie sich ganz schön beeilen müsste wenn sie die nächste Bahn noch kriegen wollte. Also husch-husch ganz schnell Schuhe angezogen, Tasche geschnappt, raus, Wohnungtür zugezogen und... WO WAR DIE TÜTE?!?

Die lag in der Eile vergessen in der Wohnung auf dem Küchentisch. Neben dem Brief. Rein in die Wohnung konnte Nina nicht mehr. Die Tür war zu und sie hatte keinen Schlüssel. Ich vermute mal das war der peinlichste Tag in ihrem Leben. Bwahahaha!

So weit mir bekannt ist hat die Sache aber ein gutes Ende genommen. Und als der Fall aufgeklärt war und Jens und Nina selber drüber lachen konnten waren sie noch lange Zeit zusammen. Vielleicht sind sie es ja sogar heute noch...

Kommentare:

Ludren hat gesagt…

Besser: Tüte anzünden, Nachbar vor Tür stellen, läuten und weglaufen...

Phil hat gesagt…

Tja, manchmal sind Partnerschaften schon vom ersten Tag an richtig Scheisse... :)

Maak hat gesagt…

@ludren: oder tüte brennend in den briefkasten stopfen... o.O

@phil: diese hier war es auf jeden fall! :-)

Herr Schmidt hat gesagt…

Das erinnert mich so sehr an Rock Am Ring, werter Herr Maak. Sie müssen nur den Sex und die Frau und die Wohnung subtrahieren. Was dann noch übrig bleibt, das erinnert mich an Rock Am Ring. ^^

mys hat gesagt…

Sowas muss ich während des Essens lesen - aber trotzdem: Unglaubliche Geschichte.

geschichtenerzähler hat gesagt…

Diese Geschichte ist ja voll Scheisse......also ich meine, in der Geschichte hat es voll viel Scheisse.......sie handelt von viel Scheisse.......ach scheiss drauf, sie ist scheissgut....

Lauffrau hat gesagt…

Yep...was für ein Scheiß :-)

aber...klasse Geschichte!!!

Madse hat gesagt…

Was das Leben nicht fuer beschissene Geschichten schreibt... *Ting* Gibt wieder 20c in die Flachwitzkasse...

Kaal hat gesagt…

Ich hab ja gerade gezögert ob ich den Link hier posten soll aber da ich den neunten Kommentar bekomme, kann ich ja auch mal ganz neunmalklug daherkommen:
http://message.snopes.com/showthread.php?t=19707

Maak hat gesagt…

@herr schmidt: eine tüte und ein brief, herr schmidt?

@mys: auf jeden fall ein lacher.

@geschichtenerzähler: scheiße, sie haben recht!

@lauffrau: ich hab's nur aufgeschrieben. erfunden hat's ein anderer.

@madse: das tolle an einer flachwitzkasse ist, dass sie nur voller werden kann - nie leerer.

@kaal: scheiß die wand an! was fällt denen ein von mir abzuschreiben? und dann noch neun jahre bevor ich es überhaupt aufschreibe. da stimmt doch was nicht...!
nee, aber mal ehrlich, ich hab die story (wie schon geschrieben) aus dritter hand und kenne die primärquelle nicht und kann da natürlich keine garantie übernehmen. aber lustig isses. :-)

Der Imperator hat gesagt…

Nicht jeder Mann kann von sich behaupten, dass seine angebetete bereits nach der ersten Nacht ihr innerstes offenbart. Ist ein echter Glückspilz, der Jens. :D

Madse hat gesagt…

Doch! Wenn man die ganezn Flachwitze in Bier umsetzt. Aber dann is die Kasse auch schnell wieder voll xD

Maak hat gesagt…

@madse: siehste!

PropheT hat gesagt…

Ich benutze seit Jahren nur noch Plastiktüten statt ordinären Toiletten. Die Tüten lasse ich dann auch bei fremden Leuten liegen.

Maak hat gesagt…

@prophet: tüten sind ja auch hygienischer als fremde toiletten!

Kaline hat gesagt…

:o)

http://www.youtube.com/watch?v=LYtjwEMX0uQ