29.08.11

Der König

Der König stand auf dem Balkon und betrachtete sein Reich. Es gab einiges zu entdecken, denn das Reich reichte von Horizont zu Horizont - und das war nur die Hälfte, die von dieser Seite der Burg sichtbar war. Auf dem anderen Balkon nach vorne hinaus gab es noch midestens genau so viel Reich zu betrachten wenn man wollte. Oder man ging gleich auf den großen Turm, denn von dort aus war alles zu sehen - zumindest so weit das Auge reichte.

Von hinten schlich leise der Hofmeister herbei. "Guten Morgen eure Hoheit", sagte er und verbeugte sich tief obwohl der König gar nicht hinsah. "Wie steht es um das Reich?" Der König drehte sich um. "Sagt ihr es mir, Hofmeister. Für gewöhnlich wisst ihr über solche Dinge besser bescheid. Ich erfreue mich lediglich an der schönen Aussicht."
"Sehr wohl", sagte der Hofmeister, zog ein gerolltes Pergament aus dem weiten Ärmel seiner Robe und begann vorzulesen. "Also, dem Reich geht es prima. Alle Ländereien sind Fruchtbar, der Handel blüht, wir haben mit niemandem Krieg, ihr seid der reichste Mensch der Welt, habt die schönste Frau die jemals gesehen wurde und das Volk liebt euch." Der König lachte. "Ich liebe mein Volk auch. Vielleicht sollte ich es ihm zeigen. Mit sofortiger Wirkung schaffe ich alle Steuern ab. Die Staatskasse platzt eh aus allen Nähten. Das können wir schon verkraften."
"Das ist sehr weise", sagte der Hofmeister während er die Anweisung notierte. "Danke", sagte der König, "Gibt es sonst noch was?" Der Hofmeister überflog seine Notizen. "Eine Sache wäre da wirklich noch... etwas das nicht länger aufgeschoben werden kann." Der König hob eine Augenbraue. "Ach ja? Dann sprecht, lasst es uns nicht noch weiter aufschieben."

"Seit ein paar Tagen erhalten wir Nachrichten aus allen Himmelsrichtungen die euren Jahrestag betreffen..."
"Meinen Jahrestag", fragte der König, "Ist es denn schon wieder so weit?"
"Oh ja, eure Hoheit, am 29. September, wie jedes Jahr."
"Das ist ja schon in einem Monat!", stellte der König fest. "Haben die Vorbereitungen für das Fest schon begonnen?"
"Aber ja, eure Hoheit. Es wird ein großartiges Fest werden, da gibt es gar keinen Zweifel."
"Was ist es dann?", fragte der König, "Ihr sagtet es gäbe Probleme."
"Nicht direkt Probleme, eure Hoheit. Ganz im Gegenteil. Es erreichen und Nachrichten aus allen Landen von verschiedenen Lords, dem Klerus, anderen Königen und dem gemeinen Volk. Sie alle lieben euch, eure Hoheit und sie alle stellen die gleiche Frage: was kann man dem König zum Jahrestag schenken? Jemandem der schon alles hat."
Der König schwieg und dachte nach.
"Wir müssen wirklich bald etwas tun", fuhr der Hofmeister fort, "Langsam können wir die viele Post die uns in dieser Sache erreicht weder bearbeiten, noch lagern. Es ist einfach zu viel! Jeder will euch beschenken, eure Hoheit."
Der König lächelte. "Sie lieben mich wirklich", murmelte er mehr zu sich selbst. Dann fragte er: "Was schlagt ihr vor?"

Der Hofmeister war auf diese Frage vorbereitet gewesen. "Das Beste wäre wohl eine öffentliche Erklärung. Ein Aushang in jeder Stadt und jedem Dorf von Küste zu Küste. Und darin erklärt ihr dann, dass es stimmt und ihr wirklich bereits alles besitzt und wunschlos glücklich seid und man euch nicht beschenken solle."
"Seid ihr verrückt?!?", fragte der König entsetzt. "Es geht um meinen Jahrestag! Natürlich soll man mich beschenken! Wir werdet einen Aushang machen. An jedem Baum im Reiche soll er genagelt werden, dass es jeder sehen kann. Besorgt einhundert Männer mit einhundert Federn, sie sollen den Aushang verfassen."
"Aber eure Hoheit, was sollen sie schreiben?"
"Meine Amazon-Wunschliste!"
Der Hofmeister notierte "Eure... was?!?"
"Meine Amazon-Wunschliste. Da steht alles drauf was ich gerne hätte, günstigere und teurere Sachen. Da ist für jeden etwas dabei und ich freue mich garantiert über jedes Geschenk davon. So und jetzt schnell, schnell. Macht hinne so lang die Zeit noch reicht."

Der Hofmeister verbeugte sich und eile davon während er hastig die Anweisungen des Königs notierte. Schon am nächsten Tag wurden die ersten Aushänge an Bäume im ganzen Reich genagelt.

Der Inhalt dieser Aushänge ist hier nachzulesen: http://www.amazon.de/registry/wishlist/1YBEXFEIFU3NA/ref=cm_sw_r_fa_ws_JN1wob1E2ZQWT

Kommentare:

Piano hat gesagt…

Ich muss feststellen, dass der König und ich einen ganz ähnlichen Geschmack haben. Und ein ähnliches Reich besitze ich natürlich auch ;-)

Maak hat gesagt…

@lady piano: nur das euer reich der süden ist und meines der westen. vielleicht können wir ja irgendwann mal unsere kinder verheiraten wie das in adelskreisen so üblich ist. ;-)

Frau Schmidt hat gesagt…

Ja, das könnte auch meine Liste sein :-) Nur, dass ich HdR Blu Ray schon habe und BEGEISTERT BIN!!! Jetzt kann ich ihn noch 50x kucken in "scharf"! LOL - Chevy Chase und Bill Murray, sehr schön. Aber es könnten auch ein paar Laufschuhe oder eine Trainingshose dabei sein. Man wird nicht älter, Herr Maak!

Maak hat gesagt…

@lady schmidt: huch, sie leben ja noch?!? wie kommt es? :-D
hdr hatte ich schon nen halbes jahr vor veröffentlichung vorbestellt und dann plötzlich kam das raus das warner die tonspur verkorkst hatte und ich hab ganz schnell wieder abbestellt. mitlerweile ist zwar die box mit gescheiter tonspur im handel, aber ich möchte halt den leuten gelegenheit geben mir die zu schenken.
aber wehe, wenn ich die nicht zum geburtstag bekomme... WEHE! dann muss ich sie mir doch selbst kaufen.
...einen tag später.^^

Frau Schmidt hat gesagt…

Jaaaa, ich kuck ab und an noch bei Ihnen rein, Herr Maak :-) Hab gerade gemerkt, dass ich geschrieben habe "Man wird nicht älter". Das ist natürlich falsch und trifft nur auf mich zu. SIE werden natürlich älter!
HdR hatte ich auch vorbestellt und musste die DVDs tauschen lassen. Hat aber gut funktioniert und es ist einfach nur genial! Aber jetzt können wir uns ja auch auf den Hobbit freuen!

Maak hat gesagt…

@frau schmidt: auf jeden fall! die zwergen fotos sehen ja schon seeeehr vielversprechend aus. ich freu mich drauf.

prophet hat gesagt…

Jaja, so haben die Feudalherren damals gedacht, in ihrer eigenen, verblendeten Welt.
Und dann die Frage "Was? Ein nagelneues Schaffott? Für mich?"
"Ja, Oh Herr, nur für euch."