07.07.08

Das Monster

Wir schreiben das Jahr neunzehnhundertzweiundneunzig. Oder war es neunzehnhundertdreiundneunzig? Jedenfalls war es damals. Also so um diese Zeit etwa. Ich war dreizehn oder vierzehn Jahre alt und mein sechs Jahre jüngerer Bruder war dem entsprechend sieben oder acht.

(Jener Bruder trägt übrigens den Namen Bastian - nicht Sebastian - nur Bastian, wie der Depp aus "Die unendliche Geschichte". Man kann ihn allerdings auch Basti, Bakesh, Bakhelm oder Babacoa nennen. Diese Woche wird es hier nur Geschichten über ihn zu lesen geben. Das war sein eigener Wunsch, obwohl ich mir nicht sicher bin ob er sich nicht hinterher wünschen würde sich das nie gewünscht zu haben.)

Zu jener Zeit - vor also circa fünfzehn Jahren - wurde das Haus in dem unsere Familie wohnte komplett renoviert. Weil wir während der Arbeiten dort nicht weiter wohnen bleiben konnten wurden wir in ein hübsches Reihenhaus etwa fünfhundert Meter die Strasse runter deportiert. Das war zwar kleiner, aber gemütlich. Und ich war Herrscher des Dachbodens, weil es sonst nicht möglich gewesen wäre, dass jeder sein eigenes Zimmer bekommt. Das war aber kein Problem - der Dachboden war suuuper. Das (Kinder-)Zimmer meines Bruders war direkt unter mir, weshalb ich (zumindest Nachts) manchmal auf die Lautstärke meiner Aktivitäten achten musste.

Tja, und eines Winterabends zu jener Zeit - die Sesamstrasse (oder wahlweise Hallo Spencer) war bereits vorbei - da wurden die braven Kinder allerorts zu Bett gebracht. Und so auch mein Bruder. Nachdem man Basti gezwungen hatte sich die Zähne zu putzen brachte die Mutti ihn ins Bett, deckte ihn zu, gab ihm einen Gutenachtkuss und wünschte ihm eine angenehme Ruhe. Dann verliess sie das Zimmer und Basti war allein mit der Dunkelheit.

Die Stille verzerrte die Sekunden zu Minuten und die Minuten zu Stunden. Basti konnte nicht schlafen, er war nie ein guter Einschläfer (überigens auch kein guter Aufsteher!). Und als er da zehn Minuten gelegen hatte kam es ihm bereits vor wie eine Ewigkeit.

Plötzlich kam ein Geräusch aus dem großen Kleiderschrank in seinem Zimmer. Oder war es nur Einbildung? Nein, da war es wieder! Und nochmal! Ein Rascheln. Vielleicht eine Maus? Aus dem Rascheln wurde ein Poltern. Ein verdammt lautes Poltern! Wenn das tatsächlich eine Maus war, dann war sie groß wie ein Schäferhund! Oder war dort gar ein Monster im Schrank? Basti war doch erst acht Jahre alt (vermutlich) und Kinderphantasie kann in so einer Situation echt grausam sein. Langsam öffnete sich die Schranktür.

Das kleine Herz sprang ihm vor Angst fast aus der Brust und als dann tatsächlich ein Arm aus dem Schrank zum Vorschein kam wollte Basti schreien, hatte aber nur genug Luft für ein Quieken. In Panik machte er das Licht an und sah...

...mich, wie ich ganz gemütlich aus dem Schrank spazierte.

"Oh, warst du schon im Bett?", fragte ich fröhlich, bekam aber keine Antwort sondern wurde nur ungläubig angeglotzt. "Wie... wie bist du...?", stammelte Basti. "Wie ich in den Schrank gekommen bin?" - "Ja. Wie?" Ich grinste. "Ganz einfach. Ich hab einen Geheimgang entdeckt der vom Dachboden in deinen Schrank führt und dachte ich probiere den mal aus." Basti sah mich nur mit offenem Mund an und war total baff. Gibt es irgendwas cooleres für einen (vermutlich) Achtjährigen als einen echten Geheimgang?

"Penn mal lieber weiter", sagte ich zu Basti, "ich wollte dich nicht wecken. Hätte ich gewusst das du schon im Bett bist hätte ich den Geheimgang nicht genommen." Und mit diesen Worten verliess ich das (Kinder-)Zimmer, wohl wissend das Basti den Kleiderschrank spätestens am nächsten Morgen (wenn nicht gar schon in der selben Nacht) genauestens untersuchen würde - ganz besonders was Geheimgänge angeht.

Das ganze war natürlich nur ein Zaubertrick meinerseits. Es gab ganz klar keinen Geheimgang. Ich wollte nur die Illusion eines Geheimganges schaffen und ein wenig mit der Phantasie meines kleinen Bruders spielen. Und das ist mir auch prima gelungen. Falls Sie, liebe Leser, jüngere Geschwister in etwa dem selben Alter haben oder gar schon eigene Kinder die Sie gerne mal auf gleiche Art und Weise verarschen wollen so sollten wie folgenderweise vorgehen:

1. Es muss ein Schrank in dem Raum stehen wo das Kind schläft. Dieser Schrank muss groß genug sein das sie dort hineinpassen.
2. Während das Kind die Zähne putzt verstecken Sie sich unbemerkt in jenem Schrank.
3. Sie warten. Sie warten lange. Und still. Dieser Teil ist etwas knifflig, da Sie sowohl die nötige Geduld als auch die Disziplin circa fünfzehn Minuten lang leise zu sein mitbringen müssen.
4. Nachdem das Kind etwa zehn Minuten allein in der Dunkelheit verbracht hat steigen Sie aus dem Schrank. Die Magie erledigt den Rest. Fertig.

Achtung: Der Trick klappt nur, wenn das Kind bei Ihrem Verlassen des Schrankes nicht bereits schläft und wenn Sie nicht selber im Schrank einschlafen!

Für eventuelle psychische Schäden am Kind übernehme ich keine Haftung!

Seit fünfzehn Jahren nicht geschlafen - mein Bruder Basti

Kommentare:

Der Imperator hat gesagt…

Meine Monster wohnten immer unter dem Bett. Allerdings ist ein Schrank wesentlich bequemer und unter die Betten von Heute passt ja auch kein anständiges "Monster" mehr. ^^

Man in Metropolis hat gesagt…

Boa.... fieses Bild. Wie gemein Herr Maak und genau das mag ich.

Maak hat gesagt…

@imperator: viele kinder haben hochbetten, da passen ganze monsterfamilien drunter.

@mim: ich weiss. oh, wie er mich dafür hassen wird...!

Mr.Elch hat gesagt…

Zum Glück hab ich keine älteren Brüder/Schwestern... und auch zum Glück keine jüngeren! ;-)
Und ja, ich glaube auch, das er Sie dafür etwas hassen wird... Obwohl er es ja so wollte... Die Erzählungen hier... nicht die Schrankgeschichte...

Basti hat gesagt…

Oh Ja!
Was ein schreckliches Bild! -_-

Maak hat gesagt…

@mr.elch: geschwister sind was tolles! besonders die von anderen leuten. ;-)

@basti: *fingerzeig* haha!
(keine sorge, werden auch bessere kommen. aber dieses konnte ich mir nicht verkneifen.)

Frau Weitergelesen hat gesagt…

Sie sind ja ein netter großer Bruder... ;o)

Geheimgänge finde ich übrigens auch total cool. Aber ich bin 8x4 und das ist noch die geschönte Altersangabe. Habe wohl zu oft die 5 Freunde und die 3 ??? gehört. Das prägt. Bloß gut, dass ich keinen großen Bruder hab - sonst wäre ich heute ein Wrack. :o)

Basti hat gesagt…

Hättest zu dem Foto wenigstens erwähnen können das es am Morgen des 1. Januars (2006?)entstanden ist.
Da sieht man halt so aus.

Maak hat gesagt…

@frau w.: ich bin der schlimmste große bruder von allen. ich verklopp den kleinen nur mental. das tut weniger weh, aber hält länger. ;-)

@basti: zu deiner verteidigung sei erwähnt, dass das foto tatsächlich am 1. januar entstanden ist (ich glaube 2007) und zwar im skiurlaub nach einer durchzechten nacht in einer disco in st.anton (keine ahnung wie die hiess, bin ja im hotel an der eisbar geblieben mit der liebsten).

Frau Weitergelesen hat gesagt…

@ Basti: So schlimm finde ich dein Foto gar nicht. ;o) Meine Fotos vom 01.01. eines jeden Jahres kann man zum Monster erschrecken benutzen. Je älter ich werde, desto gruseliger wird das. :o/

Frau Schmidt hat gesagt…

Ja, ich habe selber zwei Geschwister und ich kann nur sagen, hätt ich das früher gewusst - ich hätte es ausprobiert! Heute müsste ich wahrscheinlich damit rechnen, von meiner Schwester mit einem Scharfschützengewehr und von meinem Bruder mit einer abgeschlagenen Bierflasche (oder einer alten Socke) getötet zu werden.

Jamez hat gesagt…

Ich habe eine ältere Schwester und diese hat mir das Leben zur Hölle gemacht, als ich noch ein Pimpf war... irgendwann stand ich aber morgens auf und war 1,90m groß und da wendete sich das Blatt schlagartig... also Obacht, lieber Maak.. die Zeit der Rache kommt.. irgendwann.. unerwartet.. gnadenlos.. ;)

Die Prinzessin! hat gesagt…

Geil!!!

*flüstermodusan* Mir doch egal wenn Junior danach nie wieder schläft *flüstermodusaus*

pauli hat gesagt…

oh je, bei mir hätte es schon gereicht, wenn die tür aufgegangen wäre. ich habe es gehasst, beim einpennen, auf diesen großen, schwarzen, alles verschlngenden mund namens tür zu schauen.

Maak hat gesagt…

@frau schmidt: sie führen ein ganz schön actionreiches leben, was? :-D

@jamez: danke für die warnung. ich werde bereit sein. aber bis dahin...

@prinzessin: sehr gut! ich hatte gehofft jemand würde die idee gut finden und nachmachen. und wenn eltern ihren nachwuchs veräppeln ist das noch viel besser als unter geschwistern. :-D

@pauli: türen sind aber auch unheimlich. damit hab ich heute noch probleme... ;-)

Herr Schmidt hat gesagt…

So einen Schrank hätte ich ja schon, nur an dem kleinen Bruder mangelt es. Kann mir da vielleicht jemand aushelfen?