24.10.08

Kulturen beim Kacken

Ja, heute gehts mal ums Scheissen. Inspiriert zu diesem Fäkal-Text hat mich übrigens der Herr Jamez mit seiner Klo-Story, also Beschwerden bitte an den wenn es Ihnen nicht gefällt. Und jetzt aufpassen, es geht los. Kann sein, dass ich hinterher ein paar Fragen stelle. ;-)

Da wir uns hier wo ich (noch) arbeite unter anderem auch um die Instandhaltung von Immobilien kümmern, kommen wir nicht drum rum uns hin und wieder mal mit den Hausmeistern dieser Immobilien zu besprechen was wo getan werden müsste. Dabei stellen wir regelmäßig fest, dass besonders in den Berufs- und Fachhochschulen die wir betreuen so-und-so-viele Klobrillen kaputt gegangen sind und neu bestellt werden müssen. Es ist echt uuunglaublich was für einen hohen Klobrillenverschleiss wir in den Schulen haben. Ehrlich - echt viel!

Da fragt man sich natürlich warum die Dinger ständig im Arsch kaputt sind, denn bei sachgemäßer Behandlung kann so ne Klobrille eigentlich ein Leben lang halten. Flippen die Leute auf dem Klo plötzlich aus und fangen an die Dinger abzureissen? Gibt es vielleicht Gangs, die regelmäßig mit Baseballschlägern auf die Toiletten einschlagen? Oder haben die Klobrillen einfach nur eine Selbstzerstörung nach Garantieablauf eingebaut? All das ist falsch.

Der Grund ist, dass nicht alle WCs auf der Welt gleich sind. So sehen zum beispiel in Afrika und anderen Ländern (gerne auch auf französischen Campingplätzen) viele Toiletten so aus:


Dabei stellt man seine Füße auf die dafür vorgesehenen Dinger, hockt sich über has Loch und sieht zu das alles da drin landet.

Nun haben wir viele Schüler/Studenten die vielleicht aus fernen Ländern kommen und nur diese Art von Toiletten kennen. Und wenn die dann eine Standart-Kloschüssel (wie man sie bei uns in der westlichen Zivilisation kennt) sehen, wissen die überhaupt nicht wie sie das Ding zu benutzen haben und - richtig - stellen sich auf die Klobrille. Lustig, was? Das Problem ist übrigens keine Seltenheit und auch in anderen Ländern bekannt, sonst gäbe es wohl kaum dieses Schild:


So. Und damit wäre auch das Mysterium der ständig defekten Klobrillen gelöst. Wer nur ungern auf öffentliche Toiletten geht, der tut das vollkommen zu Recht. Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Kommentare:

Jamez hat gesagt…

Ich wusste, dass ich Sie auf diesem Niveau inspirieren kann! ;)

Frau W. hat gesagt…

Wow. Ich habe ja in letzer Zeit ein echtes Kultur-Defizit. Aber nun haben Sie mir wenigstens in diesem Bereich auf die Sprünge geholfen. Danke, Herr Maak.

Mal schauen, wo ich mit meinem frisch erworbenem kackkulturellen Wissen nun protzen kann.

Madse hat gesagt…

WTF?^^

Frau Schmidt hat gesagt…

Ach, man stellt sich gar nicht auf die Schüssel? Man SETZT sich da drauf??? Das hätte mir auch jemand sagen können...

Frau Schmidt hat gesagt…

OK, einer musste diesen dummen Witz ja reißen, sonst ist mir nichts eingefallen.

Nina hat gesagt…

Traurig, aber wahr. Und die "Toiletten", die ich im gesamten südfranzösischen Raum angetroffen habe, hatten nichtmal so ein leicht erhöhtes Fußpodest, sondern bestanden schlicht und einfach aus einem Loch im Boden. Teilweise war der Boden sogar leicht abschüssig, damit alles, was nicht direkt im Loch landet, zumindest irgendwann hineingleite.

Dabei haben mich stets 2 Fragen beschäftigt:
1. Wie machen das ältere Leute oder Menschen mit Rückenproblemen?
2. Warum gibt es nicht ein zweites Loch weiter vorne, in das man zeitgleich reinkotzen kann? Der Trieb dazu ist zweifelsfrei gegeben.

Ich würde jedem raten, in solchen Ländern die Natur zu düngen. Nicht viel bequemer, dafür haben nicht schon 100 Leute vor einem hingeschissen. Würg.

Sabine hat gesagt…

Ich weiß ganz ganz ganz genau, warum ich nie nie nie nach Frankreich in den Urlaub fahren werde! Und dann behaupten diese blöden Gallier auch noch "Die spinnen, die Römer". Tse, ich frage mich wer hier spinnt! Pfui Bah.

little james hat gesagt…

Erinnert mich an einen Dialog über unsere Berufsschultoiletten.

Ich: Die Toiletten sind schlimm. Und man muss immer erst eine suchen, wo die Tür auch abzuschließen geht.

Mitazubi: Ihr habt Türen in euren Toiletten?!

Seit dem fand ich unsere Schultoiletten gar nicht mehr so schlimm...

Ecki hat gesagt…

Wie geil. die stellen sich doch nicht echt auf die westliche Klobrille oder?

maksi hat gesagt…

Also wenn diese "Loch-im-Boden"-Toiletten nur nicht so stinken würden ... hygienischer finde ich sie nämlich allemal. Da hat wenigstens nicht schon der 100ste Arsch auf der Brille gesessen, bevor die Brille mal gesäubert wird.

Ana hat gesagt…

Wussten Sie, dass Afrika unter Jesolo anfängt? Klotechnisch gesehen?

Frau Momo hat gesagt…

Im Prinzip sind diese Löcher zwar hygienischer, aber auch nur, wenn es um die Zielsicherheit der Benutzer gut bestellt ist....
Ich fand die Dinger grauenhaft, sowohl in Frankreich, als auch in anderen Ländern, wo ich die schon hätte benutzen sollen.
Ich hasse öffentliche Klos, fast egal wo....das war bei mir schon als Kind so, wo ich nur im Notfall auf´s Schulklo gegangen bin.
Also ich war´s nicht :-) und hab somit auch keine Erklärung für den enormen Verschleiß an Klobrilllen :-)

Dimebag hat gesagt…

Mir fehlen die Worte!

Nina hat gesagt…

Nochmal was zum Thema "Hygiene auf öffentlichen Toiletten": Ich weiß nicht, ob es sich mittlerweile geändert hat, aber als ich 1995 quer durch Großbritannien marschiert bin, war ich von der inselweiten Sauberkeit der Toiletten beeindruckt. Dort konnte man sich überall bedenkenlos draufsetzen.

Schneegespenst hat gesagt…

So sieht es auch leider noch in vielen Hotels in Frankreich aus. Ich habe das nie verstanden. Ich musste das oft im Urlaub erleben und habe mir regelmäßig Beinkrämpfe zugezogen. Scheußlich!

(Datt)Lovepower(schn) hat gesagt…

Bin ich hier in der Klo-Abteilung gelandet? *lol*

Ich wollte zum PottCast!

Hm, jetzt frag ich mich, watt mit Pott gemeint ist? Juppdiduu *frech grins*

*fix 'nen Abflug mach* Datt gibt bestimmt Ärger vom Maak! :o)

Jesolo hotels hat gesagt…

Leider können wir erfüllen diese Personen in den modernen Ländern, auch in modernen Unternehmen. Vielen Dank für diesen Artikel. Das Thema ist sehr aktuell!